Deutschland und Österreich



Nach den beeindruckenden Aufenthalten in Frankreich und in Italien führte die Reise oder besser die Grand Tour nach Deutschland, nach Österreich und in die Niederlande. Für die Adligen war es daher gerade interessant, einen Blick in die Städte zu wagen, wo Fürsten in ihren Residenzen lebten. Bedeutende deutsche Städte waren während dieser Zeit Berlin und Weimar sowie München und Mannheim. Ebenfalls waren auch die Bäder-Städte wie Baden-Baden als Reiseziel sehr interessant. Da die Reise jedoch hauptsächlich auch der Bildung diente, durften natürlich die Metropolen unter den Universitätsstädten nicht fehlen. Unter anderem gehörten dazu Heidelberg, Jena und Leipzig. Doch vor allem durch auch ein Ausflug in österreichische Wien nicht fehlen. Diese Stadt hatte schon im 18. Jahrhundert eine große Bedeutung durch seine zahlreichen Schönheiten, wie beispielsweise Theater. Außerdem wurde Wien auch aufgrund seiner Hofreitschule weltbekannt. Trafen die Reisenden in Wien ein, erlebten sie zudem eine Stadt, in der die einheimische Bevölkerung ihnen gern einen angenehmen Aufenthalt bereitete.

Das barocke Wien: Blick vom Schloss Belvedere (Gemälde von Canaletto, 1758)
Das barocke Wien: Blick vom Schloss Belvedere (Gemälde von Canaletto, 1758)